[Rezension] Dead Cat Bounce - Nic Bennett

Deutsches Cover
Englisches Cover

Titel: Dead Cat Bounce
Broschiert: 14,95€
Verlag: script5
Seiten: 352

Engl. Titel: Dead Cat Bounce
Gebunden: 14,99€
Kindle: 9,96€


In Jonahs Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Von einem Tag auf den anderen hat er sich auf dem Börsenparkett einen Namen gemacht und plötzlich liegt die Welt ihm zu Füßen. Er hat alles: Geld, Macht, schöne Frauen. Doch das luxuriöse Leben hat seinen Preis. Zu spät merkt Jonah, dass er Spielball einer perfiden Intrige ist und von mächtigen Feinden gejagt wird. Ein skrupelloser, elitärer Kreis hat es auf ihn abgesehen und treibt ihn bis ins tiefe Herz von Afrika. Dort muss Jonah sich der bitteren Wahrheit stellen: Sein traumhaftes Leben hat sich in einen wahren Albtraum verwandelt. Und es ist noch lange nicht an der Zeit aufzuwachen. 


Ich muss zugeben, normalerweise interessiere ich mich nicht sonderlich für Wirtschaft und ich habe auch nicht wirklich viel Ahnung vom Börsenmarkt. Trotzdem hat mich der Klappentext von Dead Cat Bounce neugierig gemacht und ich wollte diesem doch recht unüblichen Thema im Jugendbuchgenre gerne eine Chance geben mich zu überzeugen. 
Die Story dreht sich um den Protagonisten Jonah, der schon früh mit dem Aktienhandel und dem Börsenmarkt in Berührung kommt, als er mit 12 seinen Vater einen Tag zur Arbeit begleiten darf. Dort findet er in dem sogenannten "Baron", der sich seinen Namen durch seine Skrupellosigkeit verdient hat, einen neuen Freund und ein Vorbild, zu dem er aufschaut. Als er ein paar Jahre später wieder in die Bank zurückkehrt, diesmal als bereits erfolgreicher Geschäftsmann, muss er erkennen, dass die Geschäfte dort etwas anders und weitaus schmutziger laufen, als er es erwartet hätte. 
Die Figur des Barons fand ich persönlich sehr interessant. Er ist irgendwie ungreifbar und man kann sich als Leser nie so ganz sicher sein, auf wessen Seite der Baron nun eigentlich steht und ob er Jonah wirklich vertraut oder ihn nur ausnutzt.
Jonah hingegen als Hauptperson kam mir eher flach vor, da man außer seiner Begeisterung für die Börse und seinem schlechten Verhältnis zu seinem Vater nicht sonderlich viel über ihn erfährt. Ich hätte mir gewünscht, dass sein persönliches Leben eine etwas größere Rolle in der gesamten Handlung eingenommen hätte und vor allem seine Beziehung zu Creedence hätte man noch um einiges umfangreicher ausführen können.
Was mir wirklich sehr gut gefallen hat, war die Art, wie die Themen Börse und Aktien gehandhabt werden. Obwohl ich mich mit beiden Dingen absolut nicht auskenne, hatte ich doch das Gefühl alles Angesprochene gut verstanden zu haben. 
Trotzdem steht mir das Thema Börse teilweise ein wenig zu viel im Mittelpunkt. Jonahs Leben spielt sich eher so nebenbei ab und hauptsächlich wird gehandelt, gefeilscht, verkauft, investiert ... was man halt den lieben langen Tag in der Börse so macht.
Dadurch war der Spannungsbogen allgemein recht niedrig gehalten und bis auf das ein wenig ungewöhnliche und überraschende Finale gab es wenig Punkte, an denen ich sagen könnte, ich hätte wirklich mitgefiebert. 


Beim Kauf dieses Buches muss man sich wirklich bewusst sein, dass der Hauptaspekt auf dem Aktienhandel und dem Börsenmarkt im Allgemeinen liegt. Ich persönlich fand es trotzdem sehr interessant einmal mehr über die Finanzwelt zu erfahren und die verschiedenen Vorgänge sind wirklich sehr leicht und verständlich erklärt.
Dennoch: Wenn man sich schon im Voraus sicher ist, dass man sich auf keinen Fall für die Börse und ihre Tücken und Risiken interessieren kann, sollte man vielleicht lieber zu einem anderen Buch greifen. 
Aber allen, die ein paar kleine Geheimnisse und Funktionen in der Finanzwelt einmal einfach und dennoch recht genau erklärt haben wollen, dürfte dieses Buch zusprechen.


3/5


...an den script5 Verlag!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen