[Rezension] Das Unkrautland #1 - Stefan Seitz

Deutsches Cover (Carlsen)
Deutsches Cover (Cleon Verlag)

Titel: Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee
Taschenbuch: 7,99€
eBook: 5,99€
Verlag: Carlsen
Seiten: 304

Bisher erschienen in der Reihe: 

Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee

Das Unkrautland - Das Geheimnis der schwarzen Hütte

Das Unkrautland - Die Gipfel der Schwefelzinnen


Was passierte vor unendlichen Jahren - in jenem vergessenen Zeitalter, von dem längst keine Chronik mehr berichtet? Was war damals geschehen? Scheinbar kann es niemand beantworten! Und doch gibt es Spuren, versteckte Hinweise und geheimnisvolle Bruchstücke, die bis zum heutigen Tag im Unkrautland schlummern. Wer wird das große Rätsel entschlüsseln? Erzählt der Wald eines Tages seine Geschichte oder geben die Sümpfe ihre Geheimnisse preis? Liegen die Antworten zu all den Fragen auf dem Grunde des Sees oder einfach nur im Keller eines alten Gemäuers verborgen?


Das Unkrautland ist ein süßer und fantasievoller Abenteuerroman für Kinder und/oder Menschen die gerne im Genre Kinderbuch stöbern.
Die Idee die hinter der Geschichte steht, hat mir wirklich sehr gut gefallen und auch die beiden Hauptcharaktere Primus und Plim sind sehr liebevoll gestaltet und ausgearbeitet. Ich hätte mir allerdings vor allem zu Plim ein wenig mehr Informationen gewünscht, da ich sie den interessanteren der beiden Figuren fand. Besonders ans Herz gewachsen ist mir der sprechende Kürbis Snigg, der durch seine amüsanten Handlungen dem Buch noch ein wenig mehr Leben einhaucht.
Der Schreibstil hat mir insgesamt recht gut gefallen, jedoch war er zeitweise sehr ausschweifend und ein wenig zu detailliert, sodass es zu Anfang ziemlich lange gebraucht hat, bis das eigentlich Abenteuer endlich in Schwung kam.
Was mich schon ein bisschen gestört hat waren die Logiklücken, Beispiel: Plim besitzt einen Spiegel, der sie immer viel hässlicher zeigt als sie wirklich ist und sie glaubt sie sieht in Wirklichkeit genauso aus wie in diesem Spiegel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sich noch nie irgendwo anders gespiegelt hat oder einfach nur an sich runtergeguckt hat.
Da es sich bei diesem Buch ja aber um ein Kinderbuch handelt, sind Logiklücken vermutlich nicht ganz so schlimm und der Zielgruppe werden diese kleinen Fehler wahrscheinlich gar nicht auffallen.


Unkrautland ist für mich insgesamt ein schönes Kinderbuch, dass bis auf ein paar kleine Hänger zwischendurch und den etwas schleppenden Anfang, überzeugen konnte. Empfehlen würde ich es für Kinder ab 10 Jahren.


3,5/5


... an Carlsen und Buchbotschafter

 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen