[Rezension] Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick - Jennifer E. Smith

Englisch #1

Englisch #2



Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters Brautjungfer zu spielen. Dass sie dann allerdings ihr Flugzeug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen ...




Wenn man sich so einmal Klappentext und Cover anguckt, könnte man meinen, es erwartet einen eine typische Liebesgeschichte, in der (auf gerade mal knapp 200 Seiten) rasant eine Romanze aus dem Nichts gezogen wird und nur einen ganzen Flug lang vor sich hin geschmachtet wird.
Obwohl Liebe (ja, auch auf den ersten Blick) natürlich ebenfalls thematisiert wird, spielt vor allem auch Hadley's Familiengeschichte eine wichtige Rolle in der Handlung. 

Hadley an sich ist eine sehr chaotische, aber eben dadurch auch sehr liebenswürdige Person, deren Gefühle sehr detailliert und nachvollziehbar geschildert werden. Gerade wenn es um die Hadley's Schwierigkeiten mit ihrer Familie geht, kann sich wohl jedes Scheidungskind, aber natürlich auch jeder andere empathische Mensch in ihre Hin und Her Gerissenheit zwischen ihren Eltern hineinversetzen.
Einerseits hasst Hadley ihren Vater, dafür dass er sie verlassen hat, dafür das er eine neue Frau heiratet. Andererseits kommen in ihr immer wieder schöne Erinnerungen aus ihrer Kindheit hoch, die sie mit ihm verbindet. 

Diese Rückblicke sind der Autorin sehr gut gelungen und perfekt in die, auch ansonsten in einem sehr fließenden Stil geschriebene Handlung eingebunden.

So, betrachtet man nur diesen Aspekt der Geschichte, so hätte das Buch sicherlich 5 Sterne von mir bekommen, das es einen wirklich manchmal zu Tränen rührt und die Autorin mit einer super emotionalen Erzählweise begeistert, aber.... DIE LIEBESGESCHICHTE!!
Es tut mir wirklich leid, aber ich konnte mich mit Oliver einfach überhaupt nicht anfreunden. Meiner Meinung nach verhält er sich Hadley gegenüber sehr seltsam und schon geradezu aufdringlich. Wenn sie ihn ebenfalls attraktiv gefunden hätte (was er ja nicht wissen konnte), wären seine ganzen (teilweise ziemlich dreisten) Annäherungsversuche ziemlich creepy rübergekommen und überhaupt nicht "romantisch" und "liebenswürdig", wie man in vielen Rezensionen lesen konnte.
Was ist bitteschön daran romantisch, wenn er eine Flasche Schnaps klaut (hach, wie romantisch, die möchte er mit ihr teilen) oder ihr einfach überall durch den ganzen Flughafen folgt (er nimmt einfach ihren Koffer an sich? Hey Fremder den ich seit 2 Minuten kenne, dir vertraue ich!)?

Nein, nein, nein. So funktioniert das einfach nicht für mich. 
Ich glaube einfach nicht an Liebe auf den ersten Blick und von daher hätte ich mir wohl schon denken müssen, dass dieses Buch wohl nicht zu meinen Favouriten zählen wird. Aber andererseits gab es auch die ganzen positiven Rezensionen auf amazon und ich wollte dem Ganzen mal eine Chance geben...
Nun ja, Familiengeschichte super, Liebesgeschichte bah.


Wenn ihr an Liebe auf den ersten Blick glaubt, kauft euch dieses Buch! Wirklich! Ich bin überzeugt, dass es euch gefallen wird! Alles außer der Liebesgeschichte fand ich nämlich wundervoll und nur Hadley's Familiengeschichte hätte von mir auch eine viel höhere Wertung erhalten, aber jede Szene mit Oliver hat mich einfach nur genervt und musste teilweise sogar überblättert werden! So funktioniert Liebe für mich einfach nicht und so etwas kann und mag ich auch einfach nicht romantisch finden. 


2,5/5

Kommentare:

  1. hahaha,die Tatsache, dass Oliver creepy ist, ist schon mal ein fettes "NO GO". Den Titel finde ich ganz witzig. Danke für deine Rezi ;))

    Lg,
    Müni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja wie gesagt, manche sehen sowas vielleicht als romantisch an ;) ich persönlich fands leider eher gruselig :D
      Der Titel kommt tatsächlich erst ganz am Ende und auch nur in einem einzigen Satz vor! :D

      Löschen
  2. ich finde es gut, wie du deine Rezension formulierst, also dass die Geschichte für dich persönlich nicht so funktioniert. Es sind ja gerade die verschiedenen Betrachtungsweisen, die ein Buch erst richtig interessant machen. Man kommt ins Gespräch :-)
    Ich habe dieses Buch inhaliert und geliebt. Nein ich liebe es immer noch und ich gehöre absolut nicht der Zielgruppe an und glaube auch nicht an Liebe auf den ersten Blick. Eher an Zufälle.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben, da kann ich dir nur Recht geben! :)
      Stimmt, so kann man es auch betrachten :)
      Wenn ich das Buch zu einem anderen Zeitpunkt gelesen hätte, hätte es mir vielleicht auch besser gefallen, aber im Moment war ich einfach so gar nicht in der Stimmung für etwas kitschige Liebesmomente :D
      Trotzdem kann ich verstehen, dass einem das Buch gerade wegen der etwas anderen Liebesgeschichte gefallen kann ;)

      Löschen