[Rezension] Everflame; Feuerprobe - Josephine Angelini


Everflame #1 ○ Gebunden 19,99€ ○ Dressler Verlag ○ 480 Seiten



Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet. Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden - und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian - und Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst - und einer unerwarteten Liebe.


Ich habe die Göttlich-Trilogie von Frau Angelini geliebt! Natürlich habe ich mich unglaublich gefreut, als ich hörte, dass eine neue Buchreihe aus ihrer Feder auf den Markt kommt, zudem auch noch mit dem eher wenig behandeltem Thema Hexen!
Leider muss ich sagen, dass sie ihrem Erstlingswerk nicht ganz gerecht werden konnte.

Der Einstieg in das Buch gefiel mir noch sehr gut.
Die Figuren wurden verständlich eingeführt und auch die Geschichte schreitet in genau dem richtigen Tempo und nicht zu überstürzt voran.
Lilys Handlungen und Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen und im Allgemeinen schien sie mir eine sehr sympathische Person zu sein.

Mir gefiel es, dass die Umgebung, in der Lily sich nach ihrem unfreiwilligen Sprung in die andere Welt nun befindet, so ganz anders und doch vertraut aufgebaut ist. Man könnte sich gar nicht so genau festlegen, ob es sich nun um Zukunft oder Vergangenheit handelt. Sowohl Technologie als auch Burgen und auch altmodische Kleider sind vorhanden. Eine klasse Grundidee, die ich so bisher noch nirgends gelesen habe!

Die Handlung an sich ist zu Beginn sehr spannend und es sind bereits dort schon einige actionreiche Szenen abzusehen. 
Zudem fand ich es ein interessantes Konzept, dass scheinbar jeder aus Lilys ursprünglichem Leben in der anderen Welt einen Doppelgänger zu haben scheint. 

Der Dorn im Auge ist für mich leider der Mittelteil, der sich für meinen Geschmack viel zu sehr in die Länge zieht, ohne wirklich nennenswerte Handlungsereignisse. 
Es gibt eine kleine Actionszene (die zumal erstaunlich problemlos von Statten geht) und Lily entdeckt ihre unglaublichen Kräfte.
Die Handlung in diesem besagtem Teil beschränkt sich größtenteils auf die Dialoge zwischen Rowan und Lily. 
Diese sind an sich vielleicht nicht direkt langweilig, aber leider auch nicht sonderlich ergiebig und scheinen sich oft im Kreis zu drehen. 

'Lily will etwas Gefährliches machen -Rowan sagt Nein.'
'Rowan will etwas Magisches machen -Lily hat Angst'

Bausteine bitte beliebig über Buch verteilen.

Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund mochte ich Tristan um einiges lieber als Rowan. Rowan kam mir sehr gefühlskalt und abgeklärt vor und über das gesamte Buch hinweg konnte ich leider keinen richtigen Zugang zu ihm finden.

Lily's Gegenspieler Lillian ist jemand den man wirklich mit aller Inbrunst hassen kann.
Ihre Handlungen sind unverständlich und einfach nur herzlos. 
Noch scheinen ihre Motive für ihre grausamen Taten undurchschaubar, aber ich denke, darüber wird es noch Aufschluss in den nächsten Teilen geben.
Erstaunlicherweise mochte ich die Kapitel aus ihrer Sicht am liebsten bzw. habe sie als am interessantesten empfunden.

Zum Schluss möchte ich noch etwas loswerden, was vielleicht kleinkariert klingen mag, aber mir waren die Kapitel viel zu lang!
In dem gesamten Buch gibt es nur 14 Kapitel, was mir bei fast 500 Seiten deutlich zu wenig ist.
Dauernd wurde innerhalb der Kapitel zwischen Personen und Situationen hin und her gesprungen und jedes mal habe ich mir gedacht: Mein Gott, jetzt könnte man doch auch einfach mal eine deutlichere Trennung dazwischen machen. 
Außerdem hat man meiner Meinung nach bei langen Kapiteln immer das Gefühl endlos an einem Stück zu lesen und gar nicht recht voran zu kommen.
Deprimierend sowas!


Die Grundidee, die Geschichte der Hexen von Salem einfach umzukehren finde ich genial und ich glaube, dass man in den nächsten Bänden sicherlich noch einiges rausholen kann!
Leider hat Frau Angelini meines Erachtens nach noch nicht ihr volles Potenzial ausgeschöpft, aber dennoch einen soliden, wenn auch nicht komplett vom Hocker reißenden, Anfang einer vielversprechenden Trilogie geliefert.


3,5/5


... an Lovelybooks und den Dressler Verlag!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Hannah,

    eine wirklich gute Rezi! Schön geschrieben! :)
    Und Deine Katze ist ja megasüß!!! *-*

    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)
      Hihi, ja sie hat gerade zu schön posiert, da dachte ich nutze ich die Gelegenheit ;)
      Liebe Grüße zurück! ♥

      Löschen
  2. Hallöchen :)

    Deine Rezension ist wirklich schön ausgearbeitet!

    Ich muss dir voll und ganz Recht geben, ich fand die Kapitel auch viel zu lang.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr! :)
      Wir können ja immer noch hoffen das der zweite Band sich bessert! Ich werde der Reihe auf jeden Fall noch die Chance dazu geben :)

      Löschen
  3. Einen lieben Stöbergruß hinterlasse ich dir.
    Das Buch habe ich mir auch schon mal für das Wochenend-Lesen rausgelegt.
    Ich bin sehr gespannt, wie es auf mich wirken wird ;-)
    Ganz liebe Grüße.
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich mal ganz viel Spaß damit! Das ist glaube ich wirklich ein Buch, das man innerhalb weniger Tage durchlesen kann : )
      Liebe Grüße zurück ♥

      Löschen