[Rezension] The Girl on the Train - Paula Hawkins


Einzelband ○ GB 14,15€ TB 10,30€ ○ Black Swan ○ 320 Seiten



Rachel catches the same commuter train every morning. She knows it will wait at the same signal each time, overlooking a row of back gardens. She's even started to feel like she knows the people who live in one of the houses. 'Jess and Jason', she calls them. Their life - as she sees it - is perfect. If only Rachel could be that happy.
And then she sees something shocking. It's only a minute until the train moves on, but it's enough.
Now everything's changed. Now Rachel has a chance to become a part of the lives she's only watched from afar.
Now they'll see; she's much more than just the girl on the train.



Der Einstieg ins Buch viel mir sehr leicht, da die lockere und leicht verständliche Schreibweise der Autorin es gut möglich macht schnell in die Geschichte einzufinden und ihre Charaktere kennenzulernen.
Auch das englische Vokabular ist alles andere als problematisch und so auch definitiv für Anfänger auf dem Gebiet 'Englisch Lesen' geeignet.
Als Erstes treffen wir Rachel. Rachel hat es im Moment ziemlich schwer im Leben. Ihr Mann hat sie für eine neue Frau verlassen und aus ihrem Kummer fängt Rachel an zu Trinken. Als nach ein paar Gläsern Wein am Abend einmälig ganze Flaschen werden und sich das Trinken auch nicht mehr nur auf den Abend beschränkt verliert sie auch noch ihren Job.
Damit ihre Mitbewohnerin und gleichzeitig auch Vermieterin Cathy keinen Verdacht auf möglichen Geldmangel schöpft fährt Rachel weiterhin jeden Tag mit dem 8.07 Uhr Zug in die Stadt und mit dem 17:57 Zug zurück.
Auf der Strecke beobachtet sie gerne die Menschen in den Häusern an denen sie täglich vorbeifährt und stellt sich vor, wie deren Leben wohl aussehen mag.
Am liebsten beobachtet sie Jess und Jason. Sie scheinen das perfekte Leben zu führen, zumindest in Rachels Fantasie.
Dann eines Tages steht Jess in der Zeitung. Ihr Name ist in Wirklichkeit Megan und sie ist  verschwunden und Rachel könnte die einzige Person sein, die etwas beobachtet hat.
Neben Rachels Erzählperspektive (die nebenbei ziemlich düster und depressiv ist) wird auch bald die verschwundene Megan eingeführt, die uns jedoch nur aus ihrer Vergangenheit berichtet.
Eine dritte Sichtweise bekommen wir auch noch und zwar von der neuen Frau von Rachels Exmann, Anna. Diese Perspektive fand ich persönlich am interessantesten (obwohl ich Anna am wenigsten leiden konnte), wohl auch, weil man Geschichten selten aus der Sichtweise der 'anderen Frau' hört.
Rachels  Anteile an der Geschichte empfand ich manchmal als ein wenig verwirrend, wobei aber eben dieses eigentlich auch zu Rachel passt, da sie ja ein starkes Alkoholproblem hat und die Geschichte entsprechend verworren erzählt.
Ich fand es toll, wie unterschiedlich die Erzählpersönlichkeiten gestaltet waren und wie man bei jeder einen ganz eigenen Charakter erkennen konnte.
Im Laufe der Geschichte wird dem Leser immer wieder ein neuer Verdächtiger präsentiert und immer wieder stellt sich dieser erneut als unschuldig heraus. Oder auch doch nicht? Ich hatte schon so meinen Verdacht, wer hinter dem Ganzen stecken könnte, war aber dennoch sehr überrascht von der Auflösung. Der Showdown am Ende war wirklich genial und vor allem so spannend, das ich das letzte Drittel des Buches bis spät in die Nacht hinein unbedingt noch durchlesen musste.


Leider hat mir eben diese Spannung ab und zu im Mittelteil gefehlt, der sich viel um Rachels persönliche Probleme mit Alkohol und ihrem Exmann dreht. Hier hätte man die Handlung gut noch etwas anziehen können und so den Leser vielleicht auch noch etwas mehr fesseln können.



Ein beeindruckendes Buch insgesamt, auch wenn der Mittelteil ein wenig in Sachen Spannung leider geschwächelt hat.
Wem "Gone Girl" oder "Before I Go to Sleep" gefallen hat, der sollte sich unbedingt an diesem Werk versuchen! 



3,5/5 Bookmarks


... an Randomhouse UK und Lovelybooks! ♥

Kommentare:

  1. Das Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen! Leider ist es momentan noch so teuer, hfftl. wird es bald runtergesetzt :( Ich will keine 11€ für ein E-Book zahlen.
    Gone Girl hat mir leider gar nicht gefallen, aber deine Rezi macht mich schon neugierig und ich will dem Genre noch eine Chance geben :) Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, davon könnte man sich schon das Taschenbuch kaufen... Manchmal lohnt es sich wirklich auf irgendwelche Amazon Aktionen zu warten :)
      Gone Girl fand ich auch ganz furchtbar, aber vom Aufbau her erinnert mich Girl on the Train sehr daran. Es ist auf jeden Fall deutlich spannender und hat auch nicht so ein absolut grausiges Ende wie Gone Girl :D
      Bin gespannt auf deine Meinung zum Buch! :)

      Löschen
  2. Also auf die Buch wurde ich auch erst aufmerksam und finde, dass es sich vielversprechend anhört. Vom Inhalt her irgendwie mal nach etwas anderem. Deine Meinung hört sich gut an, wenn auch zähe Stellen im Mittelteil natürlich besser nicht vorkommen sollten. Aber du machst mich echt neugierig und ich werde das Buch im Auge behalten! Demnächst gibt es, glaube ich, auch eine deutsche Version.

    Lieben Dank für die nachvollziehbare Rezi!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas anderes ist das Buch alle mal! Und vor allem das letzte Drittel des Buches hat mich ja auch wirklich umgehauen.
      Am besten bildet man sich aber immer nochmal eine eigene Meinung und ich bin gespannt was du zu dem Buch sagst :)

      Löschen